Schlagzeilen

Am Samstag, 14.12.2019 gebe ich den nächsten SKN Giftschlangen

Es hat noch 3 Plätz frei

Anmeldung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infos findet Ihr hier

Wechselbilder

  • Naja kaouthia
  • nz05 deinagkistrodon acutus2
  • 090101232

  • h atra 20110729 007
  • Agkistrodon contortrix
  • Agkistrodon pictigaster
  • ahaetulla prasina13
  • Aspidelaps lubricus
  • Atheris squamigera
  • Atheris squamigera1
  • Atheris squamigera2
  • Atheris squamigera3
  • atheris squamigera10
  • Bitis arietans
  • Bitis nasicornis
  • Bitis nasicornis1
  • Bitis rhinoceros
  • Bitis rhinoceros1
  • bitis rhinoceros3
  • Bitis rhinoceros4
  • bitis rhinoceros24
  • bogertophis subocularis12
  • Boiga blandingii
  • Boiga blandingii1
  • Boiga dendrophila
  • boiga dendrophila dendrophila11
  • Bothriechis schlegelii
  • bothriechis schlegelii79
  • Bothriechis schlegelii 20121705 067
  • Bothrops alternatus
  • bothrops asper cr11
  • bothrops asper eq12
  • Bothrops venezuelensis
  • broghammerus timorensis5
  • calloselasma rhodostoma33
  • Cerastes cerastes
  • Cerastes cerastes1
  • Crotalus adamanteus
  • Crotalus adamanteus1
  • Crotalus basiliscus
  • crotalus basiliscus13
  • Crotalus enyo
  • Crotalus enyo w 20110614 002
  • crotalus lepidus klauberi4
  • Crotalus m nigricence
  • crotalus polystictus4
  • Crotalus simus
  • deinagkistrodon acutus32
  • deinagkistrodon acutus83
  • Dendroaspis angusticeps
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeH
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeP
  • Dendroaspis viridis
  • dendroaspis viridis9
  • Drymobius margaritiferus
  • drymobius margaritiferus17
  • hemachatus haemachatus5
  • h 1 atheris squamigera m 20122908 026
  • h ahaetulla prasina igp2509
  • h atheris squamigera igp2501
  • h atheris squamigera nz10 igp2506
  • h bitis nasicorni 20110612 007
  • h crotalus unicolor 201011127 116
  • h heloderma suspectum 20130405 016
  • h leiopython hoserae nz2010 20101003 005
  • h molossus patagonia arizona 20110721 010
  • h python regius
  • h samarensis 20121402 177
  • h toxycodryas baby 20111211 036
  • Leiopython hoserae
  • naja annulifera31
  • Naja annulifera bild 09 adult
  • naja atra formosa12
  • Naja haje legionis
  • Naja haje legionis1
  • naja haje legionis11
  • naja kaouthia28
  • naja kaouthia32
  • Naja kaouthia bild 01 albino
  • naja mossambica3
  • Naja naja
  • Naja naja1
  • naja naja7
  • Naja nigricincta juvenil weib1
  • Naja nivea
  • naja nubiae29
  • naja n nigricollis8
  • Naja pallida
  • Naja philippinensis
  • naja siamensis14
  • naja siamensis26
  • naja sputatrix4
  • Naja sumatrana
  • nivea gelege 20110620 006
  • oxyuranus s scutellatus32
  • oxyuranus s scutellatus40
  • pituophis guttatus20
  • Rhynchophis boulengeri
  • sanzinia madagascariensis16
  • sanzinia madagascariensis21
  • Thelotornis capensis
  • trimeresurus trigonocephalus1
  • trimeresurus trigonocephalus5
  • Zhaoermia mangshanensis

Sanzinia madagascariensis

Madagaskar-Hundskopfboa  (Duméril & Bibron, 1844)

Wir haben keine Sanzinias mehr in unserem Bestand. Wir lassen den Bericht jedoch noch stehen.

Wir haben im 2006 vier Tiere (2.2) im alter von 2 Jahren vom Vivarium Elapsoidea.ch  bekommen, wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten. Eine Besichtigung des Vivariums von Meyrin, bei Genf können wir allen nur empfehlen.

Sanzinia madagascariensis ist eine wunderschöne Boa mit einer speziellen Kopfform. Der Kopf setzt sich deutlich vom Hals ab. Im Gegensatz zu den Boa c. ist er jedoch viel kürzer und wirkt dadurch auch bulliger. Ein schwarzes Band verbindet das Auge mit dem Mundwinkel. Der Körper ist kräftig gebaut und mit einem starken Greifschwanz ausgerüstet. Die Grundfärbung variiert von grau, braun bis olivgrün. Die seitlichen Flecken sind dunkler als die Grundfärbung und besitzen vielfach einen hellen Kern. Sie besitzt 13 bis 15 Supralabialia und 14 bis 15 Infralabialia. 41 bis 53 glatte Dorsalia umgeben die Körpermitte in schräger Reihe. 200 bis 234 Ventralia und 30 bis 48 Subkaudalia sind vorhanden. Der Analschild ist ungeteilt.

Länge: bis 250 cm 

Lebensraum

Sie kommt aus Madagaskar und lebt dort in allen Klimazonen. Man findet sie in trockenen wie auch in feuchteren Gebieten. In trockenen Wälder, in Grassavannen wie auch in feuchten Wälder mit oder ohne Wasser. Die meist baumbewohnende Art ernährt sich von Vögel, kleinen Nagern und kleinen Säugetieren. Als Dämmerung- und nachtaktive Schlange findet man sie am Tage höchsten beim Sonnenbaden.
Tiere aus dem Osten von Madagascar sind grünlicher, Tiere aus dem Nordwesten eher bräunlich.

Haltung und Zucht

Das Terrarium sollte relativ gross und mit Tablaren und Kletterästen bestückt sein. Als Bodengrund verwenden wir Torfersatz. Versteckmöglichkeiten am Boden wie auch in der Höhe sollten nicht fehlen. Auch ein grösseres Wasserbecken ist selbstverständlich. Die Tagestemperaturen von 27 bis 30° C können in der Nacht auf 22 bis 24° C absinken. Von Oktober bis Januar sollte eine feuchtere und kühlere Phase gemacht werden. Die Beleuchtungsdauer wird auf 8 Stunden reduziert. Man kann es auch als feuchte Winterruhe bezeichnen. Die Tiefstwerte können bis auf 18° C fallen. Diese Winterphase sollte jedoch unbedingt im Terrarium gemacht werden weil da gleichzeitig auch die Paarungszeit ist, resp. Auslöst. Beim Halten von mehreren Männchen mit einem Weibchen ist die Chance zum Züchten erheblich grösser. Die Trächtigkeit dauert zwischen 180 und 240 Tagen. Wie alle Boas ist sie lebendgebärend und kann etwas über 10 Junge werfen, die sich nach 10 bis 14 Tagen das erste mal Häuten. Die Jungtiere fressen in der Regel nach der ersten Häutung selbständig nackte oder leicht behaarte Mäuse. Mit etwas Geduld kann man Sanzinia madagascariensis zahm bringen. Aufpassen muss man vor allem wenn man sie aus dem Terrarium nimmt.