Schlagzeilen

Am Samstag, 14.12.2019 gebe ich den nächsten SKN Giftschlangen

Es hat noch 3 Plätz frei

Anmeldung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infos findet Ihr hier

Wechselbilder

  • Naja kaouthia
  • nz05 deinagkistrodon acutus2
  • 090101232

  • h atra 20110729 007
  • Agkistrodon contortrix
  • Agkistrodon pictigaster
  • ahaetulla prasina13
  • Aspidelaps lubricus
  • Atheris squamigera
  • Atheris squamigera1
  • Atheris squamigera2
  • Atheris squamigera3
  • atheris squamigera10
  • Bitis arietans
  • Bitis nasicornis
  • Bitis nasicornis1
  • Bitis rhinoceros
  • Bitis rhinoceros1
  • bitis rhinoceros3
  • Bitis rhinoceros4
  • bitis rhinoceros24
  • bogertophis subocularis12
  • Boiga blandingii
  • Boiga blandingii1
  • Boiga dendrophila
  • boiga dendrophila dendrophila11
  • Bothriechis schlegelii
  • bothriechis schlegelii79
  • Bothriechis schlegelii 20121705 067
  • Bothrops alternatus
  • bothrops asper cr11
  • bothrops asper eq12
  • Bothrops venezuelensis
  • broghammerus timorensis5
  • calloselasma rhodostoma33
  • Cerastes cerastes
  • Cerastes cerastes1
  • Crotalus adamanteus
  • Crotalus adamanteus1
  • Crotalus basiliscus
  • crotalus basiliscus13
  • Crotalus enyo
  • Crotalus enyo w 20110614 002
  • crotalus lepidus klauberi4
  • Crotalus m nigricence
  • crotalus polystictus4
  • Crotalus simus
  • deinagkistrodon acutus32
  • deinagkistrodon acutus83
  • Dendroaspis angusticeps
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeH
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeP
  • Dendroaspis viridis
  • dendroaspis viridis9
  • Drymobius margaritiferus
  • drymobius margaritiferus17
  • hemachatus haemachatus5
  • h 1 atheris squamigera m 20122908 026
  • h ahaetulla prasina igp2509
  • h atheris squamigera igp2501
  • h atheris squamigera nz10 igp2506
  • h bitis nasicorni 20110612 007
  • h crotalus unicolor 201011127 116
  • h heloderma suspectum 20130405 016
  • h leiopython hoserae nz2010 20101003 005
  • h molossus patagonia arizona 20110721 010
  • h python regius
  • h samarensis 20121402 177
  • h toxycodryas baby 20111211 036
  • Leiopython hoserae
  • naja annulifera31
  • Naja annulifera bild 09 adult
  • naja atra formosa12
  • Naja haje legionis
  • Naja haje legionis1
  • naja haje legionis11
  • naja kaouthia28
  • naja kaouthia32
  • Naja kaouthia bild 01 albino
  • naja mossambica3
  • Naja naja
  • Naja naja1
  • naja naja7
  • Naja nigricincta juvenil weib1
  • Naja nivea
  • naja nubiae29
  • naja n nigricollis8
  • Naja pallida
  • Naja philippinensis
  • naja siamensis14
  • naja siamensis26
  • naja sputatrix4
  • Naja sumatrana
  • nivea gelege 20110620 006
  • oxyuranus s scutellatus32
  • oxyuranus s scutellatus40
  • pituophis guttatus20
  • Rhynchophis boulengeri
  • sanzinia madagascariensis16
  • sanzinia madagascariensis21
  • Thelotornis capensis
  • trimeresurus trigonocephalus1
  • trimeresurus trigonocephalus5
  • Zhaoermia mangshanensis

Ophiophagus hannah

Königskobra (Cantor 1836)

Bei der Königskobra laufen zur Zeit Untersuchungen betreffend Verwandschaft untereinander der verschiedenen Herkunftsgebiete. Mit sehr hoher Wahrscheindlichkeit wird es Unterarten geben.
Tatsache ist dass es Gebiete gibt, wo die Königskobra bis zu 5 Meter lang wird und daher die grösste Giftschlange der Welt ist. Doch zum Beispiel in China oder auch Malaysia werden sie oft nicht über 250cm und 350cm lang.

Der flache Kopf kann die Breite einer Männerhand erreichen. Sie besitzt 7 Operlippenschilder, wovon das 3. und 4. den Augenrand berühren. Das 3. Oberlippenschild berührt zudem auch den hinteren Nasalschild. Sie besitzt weiter 9 grosse Schilder auf der Kopfoberseite. In schräger Reihe von Bauchschild über den Rücken zum anderen Bauchschild umgibt sie 15 Reihen der Rückenschilder. Diese Angaben sind jedoch allgemein und können nach den Untersuchungen ändern.

Vorkommen:
Bangladesh, Myanmar (= Burma), Cambodia, China (Fukien, Kwangtung, Hong Kong, Kwangsi, Hainan, Yunnan, SW Sichuan, SE Xizang = Tibet),
India (Karnataka (Dandeli) [J.Kadapatti, pers. comm.]; Arunachal Pradesh (Miao - Changlang district, Itanagar – Papum Pare district) [A. Captain, pers. Comm.], Sikkim, West Bengal, Bihar, Orissa, Andhra Pradesh, Andaman Islands), Nepal, Bhutan, Indonesia (Sumatra, Java, Sulawesi, Borneo, Bangka, Bali, Mentawai Islands, Riau Islands), Singapore,
Laos, Thailand, Vietnam, W Malaysia (Pulau Tioman), Philippines (Balabac, Jolo, Luzon, Mindanao, Mindoro, Negros, Palawan, Panay). Elevation up to 2000 m. (reptile-database)

Unsere Tiere stammen aus China und werden um die 250cm lang. Die Bänderung die alle jungtiere haben bleibt bei den Chinesischen Tieren bestehen.

Lebensraum:

Die Königskobra lebt vorwiegend in offenen und dichten Wälder, Graslandschaften, Mangroven aber auch an Feldern und in einigen Ländern kommt sie auch in landwirtschaftlich genutzten Flächen wie Tee- oder Kaffeeplantagen vor. Sie kommt bis auf 2000m ü. Meer vor. Jungtiere klettern noch gerne und oft, ausgewachsene Tiere sind meist am Boden anzutreffen. Wassernähe wird definitiv bevorzugt. Auch feuchtere Lebensräume oder Gebiete mit stärkeren Niederschlägen werden bevorzugt. Die scheue Giftnatter versucht stehts vor dem menschen zu fliehen. erst wenn sie sich zu stark bedrängt fühlt richtet sie sich auf und kann in dieser stellung auch mal auf einen zu kommen. Die Paarung findet im Januar oder februar statt. Die Königskobra baut ein Nest und bedeckt das Gelege mit Erde, Blätter und zweigen. In der Regel wird das Nest auch bewacht bis die jungtiere schlüpfen. Die Eiere werden zwischen April und Juni gelegt. Nach rund 60 Tagen schlüpfen die kleinen, die jedoch schon bis zu 50cm lang sein können.
Die nahrung der Königskobra besteht in erster Linie aus anderen Schlangen, ungiftige wie auch giftige Exemplare. Zwischendurch wird auch mal eine Echse gefressen. Einige Exemplare fressen bestimmt auch mal eine Maus oder Ratte, wenn auch eher selten.

Haltung:

Ophiophagus hannah sollte man zwingend einzeln halten und nur zur Paarung unter Aufsicht zusammen führen. Die Aufzucht erfolgt zuerst in grösseren Boxen und später in kleineren Terrarien, bis sie dann ins Endterrarium kommen. Als Bodengrung verwende ich Torfersatz mit etwas Sand gemischt. Darauf folgt eine Schicht Teicherde. Verstecke mit Korkrinden, Pflanzen und eine Wasserschale dürfen nicht fehlen. Örtlich sollte es bis 32°C werden, ansonsten reichen 26 bis 28°C bei einer 12- bis 14stündlicher Beleuchtung. In der Nacht wenn möglich nicht weit unter 18°C sinken lassen. Zwei bis dreimal in der Woche sollte man Sprühen um eine höhere Feuchtigkeit halten zu können. Farne und Moose tragen zu einem besseren Klima bei. Die Terrarien sollte jedoch auch gut durchlüftet sein um Staunässe und stickige Luft zu vermeiden.

https://www.youtube.com/watch?v=YolD-9qKqfU

https://www.youtube.com/watch?v=TBmzS5HfwIM

https://youtu.be/z7ie7wtQxek

 

Giftwirkung und Symptome, die bei einem Vollbiss eintreten können:

Lokale Gifteffekte

  • Starke Schmerzen, die auch erst nach ein paar Stunden eintreten können.
  • Eine lokale Schwellung, die nach 2 bis 3 Stunden eintreten.


Neurologische Gifteffekte

  • Ptosis
  • Dysarthrie
  • Dysphagie
  • Ophthalmoplegie
  • Lähmung der Skelettmuskulatur, der Atemmuskulatur mit respiratorischem Versagen


Kardiale Gifteffekte

  • Arterielle Hypotension
  • Veränderte EKG-Werte
  • Andere Symptome und Befunde
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Schläfrigkeit


Erste Hilfe

  • Notarzt- Krankenwagen anrufen und Ruhe bewahren.
  • Haustüre aufschliessen, Schmuck wie Ringe abziehen
  • Kompressionsbinde anlegen und Seitenlagerung ausführen.


Therapie

  • Endotracheale Intubation und künstliche Beatmung


Antivenin

  • Monovalent Ophiophagus hannah aus Thailand
  • Wirksamkeit des Antivenin
  • Beachte die Angaben des Herstellers
  • Lokale Nekrosen werden weder verhindert noch gebessert
  • Bei Patienten mit systemischer Vergiftung bessert sich der Zustand, jedoch nur sehr langsam. Leider gibt es noch zu wenig verlässlich Daten, um genaue Angaben oder Studien zu erstellen. Die Effizienz zur Neutralisierung neurotoxischer Effekte ist widersprüchlich, jedoch nicht sehr überzeugend.