Schlagzeilen

Nächster SKN-Giftschlangen ist am

 20.05.17 im Snakeparadise

Wechselbilder

  • Naja kaouthia
  • nz05 deinagkistrodon acutus2
  • 090101232

  • h atra 20110729 007
  • Agkistrodon contortrix
  • Agkistrodon pictigaster
  • ahaetulla prasina13
  • Aspidelaps lubricus
  • Atheris squamigera
  • Atheris squamigera1
  • Atheris squamigera2
  • Atheris squamigera3
  • atheris squamigera10
  • Bitis arietans
  • Bitis nasicornis
  • Bitis nasicornis1
  • Bitis rhinoceros
  • Bitis rhinoceros1
  • bitis rhinoceros3
  • Bitis rhinoceros4
  • bitis rhinoceros24
  • bogertophis subocularis12
  • Boiga blandingii
  • Boiga blandingii1
  • Boiga dendrophila
  • boiga dendrophila dendrophila11
  • Bothriechis schlegelii
  • bothriechis schlegelii79
  • Bothriechis schlegelii 20121705 067
  • Bothrops alternatus
  • bothrops asper cr11
  • bothrops asper eq12
  • Bothrops venezuelensis
  • broghammerus timorensis5
  • calloselasma rhodostoma33
  • Cerastes cerastes
  • Cerastes cerastes1
  • Crotalus adamanteus
  • Crotalus adamanteus1
  • Crotalus basiliscus
  • crotalus basiliscus13
  • Crotalus enyo
  • Crotalus enyo w 20110614 002
  • crotalus lepidus klauberi4
  • Crotalus m nigricence
  • crotalus polystictus4
  • Crotalus simus
  • deinagkistrodon acutus32
  • deinagkistrodon acutus83
  • Dendroaspis angusticeps
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeH
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeP
  • Dendroaspis viridis
  • dendroaspis viridis9
  • Drymobius margaritiferus
  • drymobius margaritiferus17
  • hemachatus haemachatus5
  • h 1 atheris squamigera m 20122908 026
  • h ahaetulla prasina igp2509
  • h atheris squamigera igp2501
  • h atheris squamigera nz10 igp2506
  • h bitis nasicorni 20110612 007
  • h crotalus unicolor 201011127 116
  • h heloderma suspectum 20130405 016
  • h leiopython hoserae nz2010 20101003 005
  • h molossus patagonia arizona 20110721 010
  • h python regius
  • h samarensis 20121402 177
  • h toxycodryas baby 20111211 036
  • Leiopython hoserae
  • naja annulifera31
  • Naja annulifera bild 09 adult
  • naja atra formosa12
  • Naja haje legionis
  • Naja haje legionis1
  • naja haje legionis11
  • naja kaouthia28
  • naja kaouthia32
  • Naja kaouthia bild 01 albino
  • naja mossambica3
  • Naja naja
  • Naja naja1
  • naja naja7
  • Naja nigricincta juvenil weib1
  • Naja nivea
  • naja nubiae29
  • naja n nigricollis8
  • Naja pallida
  • Naja philippinensis
  • naja siamensis14
  • naja siamensis26
  • naja sputatrix4
  • Naja sumatrana
  • nivea gelege 20110620 006
  • oxyuranus s scutellatus32
  • oxyuranus s scutellatus40
  • pituophis guttatus20
  • Rhynchophis boulengeri
  • sanzinia madagascariensis16
  • sanzinia madagascariensis21
  • Thelotornis capensis
  • trimeresurus trigonocephalus1
  • trimeresurus trigonocephalus5
  • Zhaoermia mangshanensis

Roger Aeberhard

Roger AeberhardRoger Aeberhard, bin am 16.10.1966 geboren und arbeite bei der TA-Media AG als CTP Operator.

Als ich im Jahre 1991 meine erste Schlange, (Python regius)  bekam, brach sogleich der Schlangenvirus aus. Nach 6 Monaten waren es schon über 30 Tiere, wie Gelbanakondas, Tigerpythons, Kornnattern, div. Lampropheltis, Boas usw. Nach einem Jahr bekam ich die Bewilligung für Bothriechis schlegeli, Naja kaouthia, Crotalus vegrandis, Calloselasma rhodostoma und Echis carinatus. Ich habe mich von Anfang an sehr intensiv mit diesem Hobby auseinander gesetzt und hatte auch  das Glück, einen sehr guten Mentor zu haben, der sich die Zeit für mich nahm und mir sehr viel beibrachte. Ich weiss heute noch, wie ich mich über die ersten  Nachzuchten gefreut habe. Das hat sich auch bis heute noch nicht geändert.

Im Jahr 1999 wurde ich angefragt, ob ich nicht ein Serum Depot eröffnen möchte. Ich fand dies eine super Idee und machte mich sogleich an die Arbeit. Im Jahr darauf  hatten wir unsere erste GV und gründeten die Landesgruppe Schweiz mit 12 Mitgliedern. Heute sind wir über 40 Mitglieder und wachsen immer noch.

Im  Jahr 2000 hatte ich die Idee eines Kurses im Umgang von Giftschlangen. Im gleichen Jahr absolvierten die ersten zwei Teilnehmer, beide hatten schon länger ungiftige Schlangen, den Kurs und fanden es sehr gut. Das gab mir den Auftrieb, immer neues zu erfinden, verbessern und zu entwickeln. Riesig gefreut haben mich neben den Kursen für Privatpersonen vor allem die Kurse für Tierpfleger/innen vom Zollamt und für die Polizei. Im Jahre 2005 lernte ich endlich nach langer Suche meine Schlangenmama kennen, die ich prompt in die Schweiz importierte und bald darauf heiratete.

In all den Jahren hatte ich leider auch schon Bissunfälle mit Giftschlangen auf die ich sicher nicht stolz bin. Diese Erfahrungen waren jedoch nicht nur schlecht, den dadurch habe ich mir auch wieder Gedanken gemacht wie solche Unfälle vermieden werden können und neue Hilfsmittel erfunden.

Da man bei diesem Hobby immer gefragt wird, ob man auch schon gebissen wurde und um Gerüchten vorzubeugen, erzähle ich kurz etwas über die Unfälle.

Im Jahr 1993 wurde ich beim Stopfen von einer Calloselasma mit einem Zahn gebissen. Da ich keine Symptome bekommen habe, Arbeitete ich weiter. Im 1998 wurde ich von einer Echis carinatus sochureki mit einem Zahn gebissen. Ebenfalls ein Unfall beim Stopfen. Ich hatte  Druckschmerzen bis zur Mitte des Unterarmes. Nach drei Stunden blieben die  Symptome gleich und nach 6 Stunden gingen sie sogar zurück. Am nächsten Tag habe ich auf  drängen meiner Exfreundin das Blut untersuchen lassen. Die Veränderung der Gerinnung war nicht der Rede wert. Im Jahr 2001, als ich einer Mamba mit Rückenwirbelverkrümmungen beim Häuten half, ich war bereits beim letzten cm am Schwanz, da muss ich den Griff ungewollt etwas gelockert haben. Leider konnte sie mich dann mit einem Zahn beissen. Als nach ca. 15 min.  Atembeschwerden kamen, rief ich zur Sicherheit dem Notfalldienst an. Es war ein Gefühl, wie wenn jemand die Luftröhre zudrückt. Die Symptome  blieben jedoch sehr stabil und nach 8 Stunden wusste ich, dass ich es überstanden habe. Das waren alles so genannte Arbeitsunfälle bei denen ich sehr viel Glück hatte. Damit muss man rechnen und es akzeptieren, oder aufhören.

Am 25.05. 2002 passierte jedoch ein Unfall, der wie meistens Unfälle durch Unachtsamkeit geschah und wirklich total überflüssig war. Ich bekam von einer adulten Calloselasma rhodostoma einen Futterbiss. Je ein Zahn in Zeige- und Mittelfinger. Es vergingen keine 10  Minuten und mir wurde schwarz vor Augen. Nur dank dem, das ich mich sofort  hinlegte, konnte ich eine Ohnmacht verhindern. Das brachte neben höllischen  Schmerzen, eine Woche Spitalaufenthalt und die Verabreichung von 50 ml polyvelentem Antivenin.

Mein bisher letzter Bissunfall passierte am Samstag den 12.08.2006 ebenfalls durch grobe Unachtsamkeit. Trotz Stress und Übermüdung wollte ich noch mal eben schnell zwei Wasserbecken wechseln die vollgekotet waren. Das erste Wasserbecken holte ich, wie es eigentlich sein sollte, mit einer Zange raus. Beim herausholen des zweiten Wasserbecken habe ich nur eine der beiden Crotalus r. ruber gesehen, die andere jedoch nicht und an einer falschen Stelle vermutet. Also mal eben schnell rein gefasst und schon hatte mich die Crotalus r. ruber, die ich an falscher Stelle vermutete, mit einem Zahn in den kleinen Finger gebissen. Die Schwellung wanderte relativ langsam den Arm hoch. Da das Allgemeinbefinden gut war und auch sonst keine Begleiterscheinungen wie Nasenbluten, Zahnfleischbluten oder Blut im Urin auftraten, entschloss ich mich dazu erstmal abzuwarten und zu Hause zu bleiben. Das Wichtigste ist, den Arm nicht zu Bewegen. Nach 3 Stunden blieb die Schwellung am Ellbogen stehen. Das war für mich die Entscheidung, nicht ins Spital zu gehen. Doch Aufgepasst, so eine Entscheidung setzt auch gewisse Kenntnisse über den Verlauf von Giftschlangenbisse vorraus und kann trotzdem nicht bei jeder Giftschlange gemacht werden. Am Montag drauf liessen wir durch den Hausarzt noch das Blut untersuchen. Die Blutgerinnung war vollkommen in Ordnung. Lediglich die roten Blutplättchen waren etwas zu tief was sich 2 Tage später aber wieder normalisierte. Die Schwellung des Armes dauerte noch eine Woche an.

Roger Aeberhard